Skip to content

Dokumentarische Methode Beispiel Essay

  • Asbrand, Barbara (2009): Wissen und Handeln in der Weltgesellschaft. Münster: WaxmannGoogle Scholar

  • Balázs, Belá (2001): Der sichtbare Mensch oder die Kultur des Films. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (ursprüngl.: 1924)Google Scholar

  • Baltruschat, Astrid (2010): Die Dekoration der Institution Schule. Filminterpretationen nach der dokumentarischen Methode. Wiesbaden: VS-Verlag für SozialwissenschaftenCrossRefGoogle Scholar

  • Barthes, Roland (1983): Elemente der Semiologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Original: 1964)Google Scholar

  • Barthes, Roland (1990): Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn. Kritische Essays III. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Bateson, Gregory/Bateson, Mary Catherine (1993): Wo Engel zögern. Unterwegs zu einer Epistemologie des Heiligen. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Becker, Howard S. (1963): Outsiders. Studies in Sociology of Deviance. New York/London: Free PressGoogle Scholar

  • Birdwhistell, Ray L. (1952): Introduction to Kinesics (An annotation system for analysis of body motion and gesture). Louisville: University of LouisvilleGoogle Scholar

  • Birdwhistell, Ray L. (1968): Kinesics. In: Sills, David L. (ed.): International Encyclopedia of Social Sciences. New York. Vol. 8. 379Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (1983): Alltagsinterpretation und soziologische Rekonstruktion. Opladen: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf (1989): Generation, Milieu und Geschlecht. Ergebnisse aus Gruppendiskussionen mit Jugendlichen. Opladen: Leske + BudrichCrossRefGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf (1997): Adoleszenz, Aktionismus und die Emergenz von Milieus – Eine Ethnographie von Hooligan-Gruppen und Rockbands. In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie. 17. Jg. Heft 1: 3–18Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (1998): Rekonstruktive Sozialforschung und der Grundbegriff des „Orientierungsmusters“. In: Siefkes, Dirk/Eulenhöfer, Peter/Stach, Heike/Städtler, Klaus (Hrsg.): Sozialgeschichte der Informatik – Kulturelle Praktiken und Orientierungen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag, Studien zur Wissenschafts- und Technikforschung. 105-121CrossRefGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2000): Jugendliche als Täter und Opfer – Das Fehlen der Jugend in der Forschung zur Jugendkriminalität. In: Sander, Uwe/Vollbrecht, Ralf (Hrsg.): Jugend im 20. Jahrhundert – Sichtweisen – Orientierungen – Risiken. Neuwied: Luchterhand Verlag: 316-336Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2001): Dokumentarische Methode. Theorie und Praxis wissenssoziologischer Interpretation. In: Hug, Theo (Hrsg.): Wie kommt Wissenschaft zu Wissen? Bd. 3: Einführung in die Methodologie der Kultur- und Sozialwissenschaften. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren. 326-345Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2004): Rituale des Aktionismus bei Jugendlichen. Kommunikative und konjunktive, habitualisierte und experimentelle Rituale. In: Wulf, Christoph/Zirfas, Jörg (Hrsg.): Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE). 7. Jg. Beiheft Nr. 2: Innovation und Ritual. Jugend, Geschlecht und Schule. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. 81-90Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2005): „Social Worlds“ und „Natural Histories“. Zum Forschungsstil der Chicagoer Schule anhand zweier klassischer Studien. In: ZBBS. Heft 1: 105-127Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2006): Mannheims Wissenssoziologie als Methode. In: Tänzler, Dirk/Knoblauch, Hubert/Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.): Neue Perspektiven der Wissenssoziologie. Konstanz: UVK: 271-291Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2007): Performativität, Performanz und dokumentarische Methode. In: Wulf, Christoph/Zirfas, Jörg (Hrsg.): Pädagogik des Performativen. Theorien, Methoden, Perspektiven. Weinheim: Juventa: 200-212Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2010a): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 8. Aufl. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich (UTB)Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2010b): Die Mehrdimensionalität der Typenbildung und ihre Aspekthaftigkeit. In: Ecarius, Jutta/Schäffer, Burkhard (Hrsg.): Typenbildung und Theoriegenerierung. Methoden und Methodologien qualitativer Bildungs- und Biographieforschung. Opladen/Farmingon Hills: Verlag Barbara Budrich. 47-72Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2010c): Qualitative Evaluationsforschung und dokumentarische Methode. In: Bohnsack, Ralf/Nentwig-Gesemann, Iris (Hrsg.): Dokumentarische Evaluationsforschung. Theoretische Grundlagen und Beispiele aus der Praxis. Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara BudrichGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2010d): Orientierungsmuster. In: Bohnsack, Ralf/Marotzki, Winfried/Meuser, Michael (Hrsg.): Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung. Ein Wörterbuch. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich: 132-133Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf (2011): Qualitative Bild- und Videoanalyse. Die dokumentarische Methode. 2. Aufl. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich (UTB)Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Loos, Peter/Przyborski, Aglaja (2001): „Male Honor“. Towards an Understanding of the Construction of Gender Relations Among Youths of Turkish Origin. In: Kotthoff, Helga/Baron, Bettina (eds.): Gender in Interaction. Amsterdam: John Benjamins Publishing Co.: 175-207Google Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Loos, Peter/Schäffer, Burkhard/Städtler, Klaus/Wild, Bodo (1995): Die Suche nach Gemeinsamkeit und die Gewalt der Gruppe. Hooligans, Musikgruppen und andere Jugendcliquen. Opladen: Leske +BudrichCrossRefGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Marotzki, Winfried (Hrsg.) (1998): Biographieforschung und Kulturanalyse. Transdisziplinäre Zugänge qualitativer Forschung. Opladen: Leske + BudrichCrossRefGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Marotzki, Winfried/Meuser, Michael (Hrsg.) (2010): Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung. Ein Wörterbuch. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara BudrichGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Nohl, Arnd-Michael (1998): Adoleszenz und Migration – Empirische Zugänge einer praxeologisch fundierten Wissenssoziologie. In: Bohnsack, Ralf/Marotzki, Winfried (Hrsg.): Biographieforschung und Kulturanalyse. Transdisziplinäre Zugänge qualitativer Forschung. Opladen: Leske + Budrich: 260-282CrossRefGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Nohl, Arnd-Michael (2001): Jugendkulturen und Aktionismus. Eine rekonstruktive empirische Studie am Beispiel des Breakdance. In: Merkens, Hans/Zinnecker, Jürgen (Hrsg.): Jahrbuch Jugendforschung 1/2001. Opladen: Leske + Budrich: 17-37CrossRefGoogle Scholar

  • Bohnsack, Ralf/Nentwig-Gesemann, Iris (Hrsg.) (2010): Dokumentarische Evaluationsforschung. Theoretische Grundlagen und Beispiele aus der Praxis. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara BudrichGoogle Scholar

  • Bourdieu, Pierre (1970): Der Habitus als Vermittlung zwischen Struktur und Praxis. In: Bourdieu, Pierre: Zur Soziologie symbolischer Formen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp: 125-158Google Scholar

  • Bourdieu, Pierre (Hrsg.) (1970a): Zur Soziologie symbolischer Formen. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Bourdieu, Pierre (1976): Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Bourdieu, Pierre (1996): Die Praxis der reflexiven Anthropologie. In: Bourdieu, Pierre/Wacquant, Loïc J. D. (Hrsg.): Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp: 251-294Google Scholar

  • Bourdieu, Pierre/Wacquant, Loïc J. D. (Hrsg.) (1996a): Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Breitenbach, Eva (2000): Mädchenfreundschaften in der Adoleszenz. Eine fallrekonstruktive Untersuchung von Gleichaltrigengruppen. Opladen: Leske + BudrichCrossRefGoogle Scholar

  • Davis, Kathy/Lutz, Helma (2009): Geschlechterforschung und Biographieforschung: Intersektionalität als biographische Ressource am Beispiel einer außergewöhnlichen Frau. In: Völter, Bettina/Dausien, Bettina/Lutz, Helma/Rosenthal, Gabriele (Hrsg.): Biographieforschung im Diskurs. 2. Aufl. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften: 228-247Google Scholar

  • Dilthey, Wilhelm (1957): Die Entstehung der Hermeneutik. In: Dilthey, Wilhelm: Gesammelte Schriften. 5. Band: Die geistige Welt. Stuttgart: Teubner: 317-338 (ursprüngl. 1900)Google Scholar

  • Douglas, J. D. (ed.) (1970): Deviance and Respectability. New York/London: Basis BooksGoogle Scholar

  • Durkheim, Emile (1961): Regeln der soziologischen Methode. Neuwied/Berlin: LuchterhandGoogle Scholar

  • Ecarius, Jutta/Schäffer, Burkhard (Hrsg.) (2010): Typenbildung und Theoriegenerierung. Methoden und Methodologien qualitativer Bildungs- und Biographieforschung. Opladen/Farmingon Hills: Verlag Barbara BudrichGoogle Scholar

  • Eco, Umberto (1994): Einführung in die Semiotik. 8. Aufl. München: Fink (UTB)Google Scholar

  • Foucault, Michel (1971): Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Original: 1966)Google Scholar

  • Garfinkel, Harold (1961): Aspects of Common Sense Knowledge of Social Structures. In: Transactions of the Fourth World Congress of Sociology. Vol. IV. 51-65 (deutsch (1973): Das Alltagswissen über soziale und innerhalb sozialer Strukturen. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Reinbek b. Hamburg. Rowohlt: 189-260Google Scholar

  • Garfinkel, Harold (1967): What is Ethnomethodology?. In: Garfinkel, Harold: Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs/New Jersey: Prentice-Hall: 1-34Google Scholar

  • Garfinkel, Harold (1967): Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs/New Jersey: Prentice-HallGoogle Scholar

  • Goffman, Erving (1961): Asylums. Essays on the Social Situation of Mental Patients and other Inmates. Harmondsworth/Middlesex: Penguin BooksGoogle Scholar

  • Heidegger, Martin (1986): Sein und Zeit. Tübingen: Mohr (ursprünglich: 1927).Google Scholar

  • Hug, Theo (Hrsg.) (2001): Wie kommt Wissenschaft zu Wissen? Bd. 3: Einführung in die Methodologie der Kultur- und Sozialwissenschaften. Baltmannsweiler: Schneider Verlag HohengehrenGoogle Scholar

  • Imdahl, Max (1996): Giotto – Arenafresken. Ikonographie – Ikonologie – Ikonik. München: FinkGoogle Scholar

  • Klambeck, Amelie (2007). „Das hysterische Theater unter der Lupe“. Klinische Zeichen psychogener Gangstörungen. Wege der dokumentarischen Rekonstruktion von Körperbewegungen auf der Grundlage von Videografien. Göttingen: V&R unipressGoogle Scholar

  • Kotthoff, Helga/Baron, Bettina (eds.) (2001): Gender in Interaction. Amsterdam: John Benjamins Publishing Co.Google Scholar

  • Kracauer, Siegfried (1964): Theorie des Films. Die Errettung der äußeren Wirklichkeit. Frankfurt a.M: Suhrkamp (Ersterscheinen 1960)Google Scholar

  • Kubisch, Sonja (2008): Habituelle Konstruktion sozialer Differenz. Eine rekonstruktive Studie am Beispiel von Organisationen der freien Wohlfahrtspflege. Wiesbaden: VS-Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Lamprecht, Juliane (2011): Rekonstruktiv-responsive Evaluation in der Praxis. Neue Perspektiven dokumentarischer Evaluationsforschung. Wiesbaden: VS-Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Luhmann, Niklas (1973): Zweckbegriff und Systemrationalität. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Luhmann, Niklas (1990): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Luhmann, Niklas (1992): Beobachtungen der Moderne. Opladen: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar

  • Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Lutz, Helma/Herrera Vivar, Maria Teresa/Supik, Linda (Hrsg.) (2010): Fokus Intersektionalität. Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzepts. Wiesbaden: VS-Verlag für SozialwissenschaftenCrossRefGoogle Scholar

  • Mannheim, Karl (1964): Beiträge zur Theorie der Weltanschauungsinterpretation. In: Mannheim, Karl: Wissenssoziologie. Neuwied: Luchterhand: 91-154 (Original: 1921-1922 In: Jahrbuch für Kunstgeschichte XV, 4).Google Scholar

  • Mannheim, Karl (1980): Strukturen des Denkens. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar

  • Marotzki, Winfried (1990): Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Weinheim: BeltzGoogle Scholar

  • Martens, Matthias (2010). Implizites Wissen und kompetentes Handeln. Die empirische Rekonstruktion von Kompetenzen historischen Verstehens im Umgang mit Darstellungen von Geschichte. Göttingen: Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar

  • Martens, Matthias/Asbrand, Barbara (2009): Rekonstruktion von Handlungswissen und Handlungskompetenz – auf dem Weg zu einer qualitativen Kompetenzforschung. In: Zeitschrift für Qualitative Forschung (ZQF) 10. Jg. Heft 2: 201-217Google Scholar

  • McHugh, Peter (1970): A Common Sense Conception of Deviance. In: Douglas, J. D. (ed.): Deviance and Respectability. New York/London: Basic Books: 61-88Google Scholar

  • Mead, George Herbert (1968): Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Original 1934: Mind, Self and Society. Chicago).Google Scholar

  • Merkens, Hans/Zinnecker, Jürgen (Hrsg.) (2001): Jahrbuch Jugendforschung 1. Opladen: Leske + BudrichCrossRefGoogle Scholar

  • Nohl, Arnd-Michael (2001): Migrationslagerung und Differenzerfahrung. Junge Einheimische und Migranten im Milieuvergleich. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar

  • Nohl, Arnd-Michael (2006): Bildung und Spontaneität. Phasen biographischer Wandlungsprozesse in drei Lebensaltern. Empirische Rekonstruktionen und pragmatistische Reflexionen. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar

  • Panofsky, Erwin (1932): Zum Problem der Beschreibung und Inhaltsdeutung von Werken der Bildenden Kunst. In: Logos. XXI. 103-119. (Wieder abgedruckt in: Panofsky, Erwin (1964): Aufsätze zu Grundfragen der Kunstwissenschaft. Berlin: Volker Spiess: 85-97).Google Scholar

  • Panofsky, Erwin (1964): Der Begriff des Kunstwollens. In: Panofsky, Erwin: Aufsätze zu Grundfragen der Kunstwissenschaft. Berlin: Volker Spiess: 29-43Google Scholar

  • Panofsky, Erwin (1975): Ikonographie und Ikonologie. Eine Einführung in die Kunst der Renaissance. In: Panofsky, Erwin (1975): Sinn und Deutung in der bildenden Kunst. Köln: Dumont. 36-67 (Original: Erwin Panofsky (1955). Iconography and iconology: An introduction to the study of Renaissance art. In: Panofsky, Erwin: Meaning in the visual arts. Chicago: University of Chicago Press)Google Scholar

  • Panofsky, Erwin (1989): Gotische Architektur und Scholastik. Zur Analogie von Kunst, Philosophie und Theologie im Mittelalter. Köln: DumontGoogle Scholar

  • Panofsky, Erwin (1999): Stil und Medium im Film. In: Panofsky, Erwin: Stil und Medium im Film & Die ideologischen Vorläufer des Rolls-Royce-Kühlers. Frankfurt a. M.: Fischer: 19-57Google Scholar

  • Phoenix, Ann (2010): Psychosoziale Intersektionen. Zur Kontextualisierung von Lebenserzählungen Erwachsener aus ethnisch sichtbar differenten Haushalten. In: Lutz, Helma/Herrera Vivar, Maria Teresa/Supik, Linda (Hrsg.): Fokus Intersektionalität. Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzepts. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften: 165-182CrossRefGoogle Scholar

  • Sander, Uwe/Vollbrecht, Ralf (Hrsg.) (2000): Jugend im 20. Jahrhundert – Sichtweisen – Orientierungen – Risiken. Neuwied: Luchterhand VerlagGoogle Scholar

  • Schäffer, Burkhard (1996): Die Band. Stil und ästhetische Praxis im Jugendalter. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar

  • Schütz, Alfred (1971): Gesammelte Aufsätze, Bd. 1: Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: Nijhoff. (Original: Schütz, Alfred (1962): Collected Papers. Vol. 1. The Problem of Social Reality. Den Haag).Google Scholar

  • Schütz, Alfred (1974): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (zuerst: 1932: Wien).Google Scholar

  • Schittenhelm, Karin (2005a): Soziale Lagen im Übergang. Junge Migrantinnen und Einheimische zwischen Schule und Berufsausbildung. Wiesbaden: VS-Verlag für SozialwissenschaftenCrossRefGoogle Scholar

  • Schittenhelm, Karin (2005b): Primäre und sekundäre Effekte kultureller Praktiken. Der Ausbildungseinstieg junger Migrantinnen im interkulturellen Vergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. 57 (4): 691-713CrossRefGoogle Scholar

  • Schittenhelm, Karin (2012): Mit Migrationshintergrund zum Abitur. Heterogene Wege zu Bildung und Wissen. In: Ittel, Angela/Merkens, Hans/Stecher, Ludwig (Hrsg.): Jahrbuch Jugendforschung 2011. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (i. E.)Google Scholar

  • Siefkes, Dirk/Eulenhöfer, Peter/Stach, Heike/Städtler, Klaus (Hrsg.) (1998): Sozialgeschichte der Informatik – Kulturelle Praktiken und Orientierungen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag, Studien zur Wissenschafts- und TechnikforschungCrossRefGoogle Scholar

  • Sills, David L. (ed.): International Encyclopedia of Social Sciences. New YorkGoogle Scholar

  • Tänzler, Dirk/Knoblauch, Hubert/Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.) (2006): Neue Perspektiven der Wissenssoziologie. Konstanz: UVKGoogle Scholar

  • Völter, Bettina/Dausien, Bettina/Lutz, Helma/Rosenthal, Gabriele (Hrsg.) (2009): Biographieforschung im Diskurs. 2. Aufl. Wiesbaden: VS-Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Vogd, Werner (2011): Systemtheorie und rekonstruktive Sozialforschung. Eine empirische Versöhnung unterschiedlicher theoretischer Perspektiven. 2. Aufl. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara BudrichGoogle Scholar

  • Wagner-Willi, Monika (2005). Kinder-Rituale zwischen Vorder- und Hinterbühne. Der Übergang von der Pause zum Unterricht. Wiesbaden: VS-Verlag für SozialwissenschaftenCrossRefGoogle Scholar

  • Weber, Max (1964): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Erster Halbband. Köln/Berlin: Kiepenheuer & WitschGoogle Scholar

  • Weller, Wivian (2003): Hip Hop in Berlin und São Paulo. Ästhetische Praxis und Ausgrenzungserfahrungen junger Schwarzer und Migranten. Opladen: Leske + BudrichCrossRefGoogle Scholar

  • Wulf, Christoph/Zirfas, Jörg (Hrsg.) (2007): Pädagogik des Performativen. Theorien, Methoden, Perspektiven. Weinheim: JuventaGoogle Scholar

  • Zinnecker, Jürgen (1991): Zur Modernisierung der Jugend in Europa. In: Combe, Arnold/Helsper, Werner (Hrsg.): Hermeneutische Jugendforschung. Opladen: Leske + Budrich: 71-98CrossRefGoogle Scholar

  • Inhaltsverzeichnis

    1. Einleitung

    2. Die Entstehung der dokumentarischen Methode der Bildanalyse

    3. Die Arbeitsschritte der dokumentarischen Methode der Bildanalyse
    3.1. Die formulierende Interpretation
    3.2. Die reflektierende Interpretation

    4. Die dokumentarische Methode der Bildanalyse an einem Beispiel
    4.1. Die formulierende Interpretation
    4.1.1. Vorikonografische Ebene
    4.1.2. Ikonografische Elemente
    4.2. Die reflektierende Interpretation
    4.2.1. Planimetrische Komposition
    4.2.2. Szenische Choreographie
    4.2.3. Perspektivische Projektion
    4.2.4. Ikonische Interpretation
    4.3. Das Markenlogo
    4.3.1. Die formulierende Interpretation
    4.3.1.1. Vorikonografische Ebene
    4.3.2. Die reflektierende bzw. ikonische Interpretation
    4.3.3. Text des Logos

    5. Schlussteil

    6. Abbildungsverzeichnis

    7. Literaturverzeichnis

    1. Einleitung

    In dem Bereich der Sozial-, sowie Erziehungswissenschaften hat die dokumentarische Methode bereits ein breites Anwendungsfeld gefunden, welche in den Bereichen der Gruppendiskussionen, Interviews, aber auch Textinterpretationen und Feldforschungsprotokollen eine wichtige Rolle spielt. Eines der bedeutendsten und komplexesten Modelle der Bildinterpretation stellt die dokumentarische Methode dar, die von dem Kunsthistoriker Erwin Panofsky im Bezug auf die Arbeiten des Wissenssoziologen Karl Mannheim zunächst entwickelt und später von dem Soziologen Ralf Bohnsack weiter ausgearbeitet wurde.

    Ziel dieser Arbeit ist es, die Entwicklung der dokumentarischen Methode darzulegen und die Weiterentwicklung und Überlegungen Ralf Bohnsacks vorzustellen. Anschließend werde ich die einzelnen Arbeitsschritte der dokumentarischen Methode und die empirische Verfahrensweise präsentieren: Dazu gehören die formulierende Interpretation - die Frage danach was auf dem Bild zu sehen ist - die reflektierende Interpretation - die Frage danach wie das zu Sehende interpretiert und eingeordnet werden kann - sowie die Typenbildung und Generalisierung. Des Weiteren werde ich anhand des Werbebilds „West it - Test it“ die dokumentarische Bildanalyse nach der Ausarbeitung Bohnsacks nochmals praktisch verdeutlichen.

    2. Die Entstehung der dokumentarische Methode der Bildanalyse

    Erwin Panofsky, welcher 1892 in Hannover geboren wurde und 1968 in den USA verstarb, war einer der bedeutendsten deutschen Kunsthistoriker des zwanzigsten Jahrhunderts und Mitbegründer der Ikonologie. 1921 lehrte er an der Universität Hamburg und lernte dort Aby Moritz Warburg kennen, der ihn als Mitgründer der Ikonologie in diese schrittweise einführte. Zwischen 1930 und 1955 entwickelte er die ikonologische Methode, in welcher er ein dreistufiges Interpretationsmodell ausarbeitete und bildete letztendlich das Gerüst der dokumentarischen Methode, so wie wir sie heute kennen. Dadurch prägte er die dokumentarische Methode der Bildanalyse durch seine Überlegungen auch mit Bezug auf den Wissenssoziologen Karl Mannheim stark. Die ikonologische Sinndimension, welche Panofsky selbst als „Dokumentsinn1 “ beziehungsweise Habitus beschreibt, stand dabei in seinem Zentrum der Entwicklung der dokumentarischen Methode.

    Panofsky bezog sich bei seinen Entwicklungen auf die „dokumentarische Methode der Interpretation“Karl Mannheims, welcher sich als Wissenssoziologe bereits in den zwanziger Jahren in der „Lehre der Seinsverbundenheit des Wissens2 “ mit der Methodik beschäftigte. Nach Mannheim soll die soziale Welt aus der Perspektive des Handelnden gesehen werden und dabei spielt die umfassende Analyse des handlungspraktischen Erfahrungswissens eine entscheidende Rolle, denn dies ist ein bedeutender Bestandteil und zentraler Gegenstand der dokumentarischen Methode.

    In diesem Zusammenhang ging es vorwiegend um die Unterscheidung der „theoretischen“ und „praktischen“ Beziehung zur Welt, da durch diese Unterscheidung, laut Mannheim, erst eine vollkommene Erkenntnis des alltäglichen Handelns entstehen könne.

    Auf Basis seiner Wissenssoziologie eröffnete Mannheim sowohl einen theoretischen, als auch einen methodologisch-methodischen Zugang zu seiner „Weltanschauungsinterpretation“ und dem handlungsleitenden Wissen, in der er das in den Alltag eingelassene Wissen als atheoretisches Wissen bezeichnet. Das handlungsleitende Wissen beinhaltet jene Wissensbestände, die sich an der Praxis der sozialen Welt orientieren. Der Begriff „tacit knowledge“ des ungarischbritischen Philosophen Michael Polanyi beschreibt dieses atheoretische Wissen beispielsweise auch als stillschweigendes, implizites Wissen3.

    Das handlungsleitende Wissen beschreibt nicht etwa ein Wissen ü ber etwas, sondern innerhalb und um etwas. Die Akteure, die eine bestimmte Praxis direkt oder auch indirekt gemeinsam erleben, verstehen sich untereinander unmittelbar, da sie durch das geteilte Erlebte das atheoretische Wissen teilen und somit einen sogenannten „konjunktiven Erfahrungsraum“ bilden. Letzteres ist nicht etwa an gruppenhafte Beziehungen oder direkte Interaktion gebunden, sondern kann auch milieu-, oder auch generationsspezifisch sein. Sie teilen lediglich eine ähnliche Ansicht ihrer Vorstellungen und Weltanschauung und zeichnen sich durch einen ähnlichen Denkstil über bestimmte Themen aus. Geht man allerdings über die Grenzen eines „konjunktiven Erfahrungsraums4 “ hinaus, verwendet man den Begriff der „kommunikativen Verständigung“ des handlungsleitenden Wissens bei der man auf eine Differenzierung bestimmter Bezeichnungen oder Äußerungen achten muss. Mannheim unterstreicht damit deutlich den Unterschied des konjunktiven Wissens, welches eben als implizit anzusehen ist, zu dem letzteren genannten kommunikativen Wissen, welches eindeutig und reflexiv verfügbar scheint.

    Da Mannheim durch ebensolche Ansätze einen Zugang zur Praxis ermöglichte, entwickelte Ralf Bohnsack in diesem Zusammenhang den Begriff der „praxeologischen Wissenssoziologie5 “.

    Mannheim sah die dokumentarische Methode als eine „Weltanschauungsinterpretation6 “, in der er eine Beobachterhaltung in den Sozialwissenschaften anhand einer methodologischen Begründung entwickelte.

    Diese Beobachterhaltung ist in einem spezifischen Wechsel der Analyseeinstellungen zu sehen: Es wird nicht mehr gefragt, Was beispielsweise ein kulturelles oder gesellschaftliches Phänomen (oder Bildnis) ist, sondern Wie diese Phänomene entstehen oder hergestellt werden.

    Diese konzipierte methodologische Leitdifferenz von Was und Wie führte auch Panofsky fort, jedoch unterschied er zudem zwischen einer primären, vorikonografischen Ebene und einer sekundären, ikonografischen Ebene der Darstellung des Gezeigten. Bei der Darstellung in der primären Ebene geht es vorwiegend darum, diese „künstlerischen Motive“ erst einmal identifizieren zu können und auf der sekundären Ebene die Motive mit Themen in Verbindung zu bringen7.

    Ziel dieser Ausarbeitung war es, herauszufinden, inwieweit sozialwissenschaftliche Arbeiten in der Kunstgeschichte an Relevanz8 gewinnen können und diese zunehmend beeinflussen.

    Des Weiteren war ein Wechsel der Analyseeinstellung9 von großer Bedeutung, denn damit thematisierte er die Repräsentation historischer und somit auch kultureller und milieuspezifischer Strukturen im Sinne des Habitus beziehungsweise Dokumentsinns. Der Habitus beziehungsweise Dokumentsinn, beispielsweise eine Epoche, rekonstruiert verschiedene Medien, Darstellungs- oder auch Kunstgattungen anhand von Ähnlichkeiten, Übereinstimmungen oder auch Homologien.

    Doch die Ausarbeitungen Panofskys wurden aber auch deutlich kritisiert. Der Kunsthistoriker Max Imdahl behauptete, Panofsky sei nicht primär daran interessiert, was nur durch das Bild, sondern eben auch durch das Bild vermittelt würde. Die Besonderheit des Medium „Bild“ würde dabei stark an Bedeutung verlieren, ebenso wie die Bedeutsamkeit von Formen und Kompositionen10. Beachtete man jedoch nur die ikonische Interpretation nach Imdahl, so würde man einer vollständigen Interpretation und Analyse des Bildes nicht gerecht werden. Doch in der später entwickelten ikonologisch-ikonischen Interpretation vereinen sich die Ansichten Panofsky s und Imdahls, welche von Ralf Bohnsack weiter ausgearbeitet wurden.

    In seiner Interpretation der dokumentarischen Methode, die sich vorerst auf die Textinterpretation spezialisierte, versuchte er die Methodologie und ebenso auch die formalästhetischen Aspekte, die zunächst kaum berücksichtigt wurden, in eine Form zu bringen. Dabei beachtete er ebenso, dass der von ihm ausgearbeiteten dokumentarischen Methode beispielsweise eine Bedeutung der sozialwissenschaftlichen Relevanz durch eine erkenntnistheoretisch-philosophisch bestimmte Einklammerung zugesprochen werden könne, um die Eigensinnigkeit des Bildes zu bewahren oder dass es eben auch möglich wäre, allgemeine Verfahrens- und Arbeitsschritte der Text- und Bildinterpretation auf Grundlage der Methodologie und Erkenntnistheorie aufeinander beziehen zu können11.

    [...]



    1 Panofsky, Erwin (1932): Zum Problem der Beschreibung in Inhaltsdeutung von Werken der bildenden Kunst. In: Logos. Internationale Zeitschrift für Philosophie und Kultur, Bd. XXI, S. 115.

    2 Https://www.ph-freiburg.de/quasus/einstiegstexte/datenauswertung/dokumentarische-methode.html (Stand: 15.3.14)

    3 Bohnsack, Ralf (2007): Dokumentarische Methode. In: Renate Buber/Hartmann Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung, Wiesbaden: Gabler, S. 321.

    4 Bohnsack, Ralf (2007): Dokumentarische Methode. In: Renate Buber/Hartmann Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung, Wiesbaden: Gabler, S. 323.

    5 Ebd., S. 322.

    6 Bohnsack, Ralf (2007): Die dokumentarische Methode der Bildinterpretation in der Forschungspraxis. In: Ralf Bohnsack, Iris Nentwig-Gesemann, Arnd-Michael Hohl (Hrsg.), Wiesbaden: Springer VS, S. 69.

    7 Ehrenspeck/Schäffer (Hrsg.) (2001): Film- und Fotoanalyse in der Erziehungswissenschaft. Eine Einführung., Opladen: Leske + Budrich, S. 67-89.

    8 Bohnsack, Ralf (2007): Die dokumentarische Methode der Bildinterpretation in der Forschungspraxis. In: Ralf Bohnsack, Iris Nentwig-Gesemann, Arnd-Michael Hohl (Hrsg.), Wiesbaden: Springer VS, S. 69.

    9 Bohnsack, Ralf (2006): Die dokumentarische Methode der Bildinterpretation in der Forschungspraxis. In: Winfried Marotzki/Horst Niesyto (Hrsg.), Bildinterpretation und Bildverstehen. Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 47.

    10 Ebd., S. 48.

    11 Bohnsack, Ralf (2006): Die dokumentarische Methode der Bildinterpretation in der Forschungspraxis. In: Winfried Marotzki/Horst Niesyto (Hrsg.), Bildinterpretation und Bildverstehen. Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 51.